Geschichte und Zielsetzungen

Das Institut Bibliotheca Fuldensis an der Theologischen Fakultät Fulda geht auf die Initiative des Philosophen und Mediävisten Prof. Dr. Gangolf Schrimpf (1935-2001) zurück. Es widmet sich der Erforschung der alten und bedeutenden mittelalterlichen Bibliothek des Klosters Fulda, die im dreißigjährigen Krieg verschleppt, zerstreut und zu großen Teilen zerstört wurde.

Seit Beginn der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts wurde dafür eine umfangreiche Dokumentation zu den erhaltenen Handschriften und Handschriftenfragmenten angelegt. Zugleich konnte eine reichhaltige Spezialbibliothek aufgebaut werden. Bereits seit den ersten Projektjahren widmete sich Gangolf Schrimpf in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Bibliotheca Fuldensis und anderen Wissenschaftlern wichtigen Forschungsdesiderata. So konnte etwa 1992 die Erstedition des in Basel überlieferten Bücherverzeichnisses des Klosters Fulda aus dem ausgehenden 15. Jahrhundert vorgelegt werden.

Der Förderkreis der Theologischen Fakultät Fulda ermöglichte es zudem, dass die erhaltenen Handschriften und Fragmente der ehemals umfangreichen Bibliothek fast ausnahmslos in hochwertigen Reproduktionen wieder vor Ort gesammelt werden konnten. Durch diese physische Rekonstruktion ist zugleich ein Arbeitsinstrument für weitere Forschungen etwa aus dem Bereich der Paläographie oder Philologie entstanden, zu deren Nutzung das Institut Forscher aus aller Welt ermuntern und einladen möchte.

Der wissenschaftliche Arbeitskreis Bibliotheca Fuldensis trifft sich in regelmäßigen Sitzungen. Wenn Sie Interesse an einer aktiven Mitwirkung am Arbeitskreis haben, setzen Sie sich bitte mit dem Leiter oder dem Koordinator des Institutes in Verbindung.